Platzhalter Teambesprechnung

Der Unterschied von Zeitarbeit und Leiharbeit

WorkPro verhilft mit Zeitarbeit Fachkräften aus dem Raum Köln und Bonn zu langfristigen Perspektiven. Der Grund: Wir stellen Mitarbeiter bei uns fest ein und überlassen sie anderen Unternehmen nur zeitweise. Gleichzeitig stärken wir die regionale Wirtschaft. Eine Win-Win-Situation für beide Seiten. Dennoch gibt es zahlreiche Gegner der Zeitarbeit, die in dem flexiblen Arbeitsmodell etwas Negatives sehen möchten. Das spiegelt sich in dem Begriff Leiharbeit wieder. Er vermittelt den Eindruck, dass Menschen wie Sachgegenstände verliehen werden. Doch das stimmt keinesfalls. Als Experte für Personaldienstleistungen möchten wir diesen Irrtum aus der Welt schaffen.

Zeitarbeit

Zeitarbeit bedeutet für den heutigen Arbeitsmarkt ein enormes Potenzial, von dem auch Sie als Arbeitnehmer profitieren. Wir suchen kontinuierlich nach Fachkräften, die wir an entsprechende Unternehmen vermitteln. Die Vermittlung meint dabei aber nicht, dass wir Sie an Dritte verleihen. Nein, wir überlassen unseren Kunden lediglich Ihre Arbeitskraft. Sie sind nur zeitweise in einem anderen Unternehmen tätig. Dabei achten wir darauf, dass Sie und Ihre Qualifikationen dort ideal aufgehoben sind. Derweil sind Sie aber stets fest bei uns angestellt, inklusive aller Sozialleistungen und Absicherungen, die eine Festanstellung mit sich bringt. Somit bieten wir Ihnen mit Zeitarbeit eine langfristige Perspektive und Arbeitssicherheit – und das selbst in schwierigen Wirtschaftsphasen.

Leiharbeit

Dennoch gibt zahlreiche Kritiker der Zeitarbeit, die darin eine Ausbeutung von Arbeitnehmern sehen. Gängigste Methode zur Diskreditierung ist dabei die Bezeichnung Leiharbeit. Diese suggeriert, dass Personen verliehen werden, was zwei Konsequenzen nach sich zieht, denn: Laut Bürgerlichem Gesetzbuch (§ 598 – 606) meint Verleihen die unentgeltliche Weitergabe von Gegenständen an Dritte. Durch diese Wortwahl werden auf rein linguistischer Ebene zum einen aus Mitarbeitern Objekte. Zum anderen wird außer Acht gelassen, dass unsere Mitarbeiter für Ihre Tätigkeit einen Gegenwert in Form einer fairen Bezahlung erhalten.

Arbeitnehmerüberlassungsgesetz 

Und wie sieht es der Gesetzgeber? Im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz werden beide Begriffe verwendet. Hierbei gilt jedoch zu beachten, dass stets nur die Überlassung von Arbeitskraft – und keinesfalls der konkreten Person – an Dritte beschrieben wird. Zudem gelten in diesem Kontext zahlreiche gesetzliche Regelungen, die die Rechte des Arbeitnehmers schützen. So Bedarf die Überlassung von Arbeitnehmern beispielsweise grundsätzlich der Erlaubnis des Arbeitsamtes. Seriosität ist am deutschen Arbeitsmarkt also durchgängig garantiert.

Wenn Sie Fragen zum Thema Zeitarbeit in Köln und Bonn haben oder eine Stelle suchen, informieren Sie sich gerne auf unserer Seite oder kontaktieren unsere Experten.